Streetbasketball

Streetbasketball in NRW

100606 herford 06016072011 finale du 3034

die Straßenvariante des Basketballs erfreut sich in Nordrhein-Westfalen großer Beliebtheit. Seit Beginn der "Streetbasketballwelle" im Jahr 1992 unterstützt der Westdeutsche Basketball-Verband seine Mitgliedsvereine und andere Organisationen bei der Organisation und Durchführung von Streetbasketballaktionen. Die klassische Variante des Streetbasketballs  wird in Form des "Drei gegen Drei" auf einen Korb gespielt. Wichtig dabei ist die ungezwungene Atmosphäre mit Einspielung von Musik unter freiem Himmel. Da es beim Streetbasketball keinen Schiedsrichter, sondern bei organisierten Turnieren nur einen Beobachter (Courtwatcher) gibt, der in Konfliktfällen eingreift, liegt die sportpädagogische Bedeutung des Spiels vor allem darin, dass die Spielerinnen und Spieler ihr Spiel selbst regulieren. Das bedeutet, dass sie sich bei Regelverstößen einigen müssen und aufgefordert sind, fair miteinander umzugehen.
 
 

NRW-Streetbasketball-Tour 

16072011 finale du 2831

Der Westdeutsche Basketball-Verband veranstaltet seit 1994 jeweils vor den Sommerferien eine Streetbasketball Tour quer durch Nordrhein-Westfalen.  
Die Tourgemeinschaft besteht aus folgenden Partnern:
  • Staatskanzlei des Landes NRW
  • Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW
  • Sportjugend im Landessportbund NRW
  • AOK NORDWEST
  • AOK Rheinland/ Hamburg
  • Westdeutscher Basketball-Verband
 
Das Hauptziel der NRW-Streetbasketball-Tour lautet:
Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren sollen unabhängig von ihrer Nationalität, ihrem Alter, ihrem Geschlecht und ihrem sozialen Milieu durch ihre Teilnahme dazu motiviert werden, einen Teil ihrer Freizeit mit Bewegung, Spiel und Sport zu verbringen und sich bei Interesse einem Basketballverein anzuschließen.
Alle Informationen zur NRW-Streetbasketball-Tour finden Sie hier! i streetball logo

Regeln (Stand 10.06.2017)

1. Die wichtigste Regel heißt "FAIR PLAY". Deshalb gibt es beim Streetbasketball keine Schiedsrichter. Die Teams sind aufgefordert, Streitigkeiten untereinander zu regeln; sonst entscheidet der Münzwurf oder der Courtmonitor. Die Entscheidungen des Courtmonitor sind endgültig.

2. Gespielt wird 3 gegen 3. Ein Team besteht aus vier Spielern, einschließlich Ersatzspieler. Ersatzspieler dürfen beliebig oft (vor einem Check) ein- und ausgewechselt werden.

3. Die Spiele müssen zu dritt begonnen und können zu zweit beendet werden. Die Spieler eines Teams dürfen während des Turniers nicht gewechselt werden, ebenso darf ein Spieler nicht in zwei Teams spielen

4. Der erste Ballbesitz wird durch Losentscheid (Münzwurf) bestimmt.

5. Nach jedem Korberfolg wechselt der Ballbesitz - kein "make it, take it".

Nach einem erfolgreichen Korbwurf setzt ein Spieler der anderen Mannschaft das Spiel fort, indem er den Ball von einer Stelle unterhalb des Korbs (nicht außerhalb des Spielfelds wie z. B. hinter der Endlinie) zu einer Stelle hinter der Zwei-Punkte-Linie dribbelt oder passt.

Die nun verteidigende Mannschaft muss den Ball in Ruhe lassen, solange der sich im No-Charge-Halbkreisbereich unter dem Korb befindet.

6. Nach einem nicht erfolgreichen Korbwurf gilt:

Holt die angreifende Mannschaft den Rebound, darf sie weiter spielen, ohne dass der Ball hinter die Zwei-Punkte-Linie muss. Holt die verteidigende Mannschaft den Rebound oder erlangt sie Ballkontrolle, muss sie den Ball durch Dribbeln oder Passen zuerst hinter die Zwei-Punkte-Linie spielen.

7. Nach einer Spielunterbrechung (toter Ball) erhält eine Mannschaft den Ball, indem sie den Ballbesitz hinter der Mitte der Zwei-Punkte-Linie vom Verteidiger erhält (Check Ball-ein Pflichtpass ist nicht mehr notwendig!).

8. Ein Spieler befindet sich hinter der Zwei-Punkte-Linie, wenn er sich mit beiden Füßen weder innerhalb dieser Linie befindet noch die Linie berührt.

9. In einer Sprungballsituation (Halteball) erhält die verteidigende Mannschaft den Ball

10. Korbgestänge und Polsterung gelten als "AUS".

11. Dunkings sind immer verboten!!! Ein erzielter Korb zählt nicht - der Ballbesitz wechselt.

12. Zeitspiel (ca. 14 Sek.) verstößt gegen das Fairness-Prinzip. Spielverzögerungen werden mit Ballverlust bestraft - Zeitspielentscheidungen trifft der Courtmonitor, indem er die letzten fünf Sekunden der Angriffszeit laut zählt.

13. Ein Feldkorb oder ein Freiwurf zählt je ein Punkt, erfolgreiche Würfe außerhalb der 2-Punkte-Linie zählen 2 Punkte.

14. Ein Spiel endet immer mit Ablauf der Spielzeit. Bei einem Unentschieden zu diesem Zeitpunkt wird das Spiel mit abwechselnden Freiwürfen fortgesetzt, solange bis das Unentschieden durchbrochen ist. Nur der entscheidende Freiwurf wird zum Ergebnis gezählt.

15. Ein Spiel endet vorzeitig, wenn ein Team mit 2 Punkten Vorsprung 16 Punkte erreicht hat. Normalerweise dauert eine Spielrunde ansonsten 12 Minuten.

16. Der gefoulte Spieler sagt das Foul an. Wird keine Einigung erzielt, entscheidet der Courtmonitor. Das Spiel wird mit Ballbesitz für das gefoulte Team fortgesetzt, auch wenn der Spieler im Wurf gefoult wird. Wenn ein Spieler bei einem erfolgreichen Wurf gefoult wird, zählt der Korb und der Ballbesitz wechselt.

17. Nach dem 6. Teamfoul wird jedes weitere Foul, das nicht von einem Korberfolg überlagert wird, mit einem Freiwurf und Ballbesitz bestraft.

18. Jedes Team kann bei laufender Zeit eine 30 Sek.-Auszeit nehmen. In den letzten zwei Spielminuten ist keine Auszeit mehr möglich. 

19. Absichtliche- bzw. unsportliche Fouls werden mit einem Freiwurf und Ballbesitz bestraft. Zwei absichtliche- bzw. unsportliche Fouls eines Spielers führen automatisch zum Ausschluss des Spielers aus dem laufenden Spiel.

20. Handgreiflichkeiten ziehen den Turnierausschluss für beide beteiligten Teams nach sich.

21. Änderungen dieses Regelwerks (z.B. Spielzeit) können in Abhängigkeit von der jeweiligen Veranstaltung durch den Ausrichter vorgenommen werden.

22. Ebenso behält sich der Ausrichter vor, begonnene oder im Spielplan ausgeschriebene Spiele mit "Freiwürfen" zu beenden, bzw. auszutragen, falls die Witterungsverhältnisse (im Sinne der Gesundheit der Spieler) es erfordern.

Die Regeln können durch die Turnierleitung auch kurzfristig verändert werden.

 

Materialhilfen

Der Westdeutsche Basketball-Verband verfügt über einige Materialien zum Thema Streetbasketball, die er seinen Mitgliedsvereinen nach Absprache kostenlos oder gegen eine kleine Ausleihgebühr zur Verfügung stellt. Informationen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Streetbasketball Mobil (4 mobile Streetbasketballanlagen, Musikanlage, Bälle, Turniermaterial)

 

Anhänger mit 8 mobilen Streetbasketballanlagen 

 

Anhänger mit 4 mobilen Streetbasketballanlagen

 

Moderationsanhänger